Montag, 8. August 2016

Reise um die Erde in 80 Tagen – Jules Verne


Klapptext:


Der reiche englische Gentleman Phileas Fogg wettet mit anderen Mitgliedern des Reform Club in London um 20.000 Pfund Sterling, dass es ihm gelingen werde, in 80 Tagen um die Welt zu reisen. Aufgrund der überstürzten Abreise mit seinem französischen Diener Jean Passepartout gerät er in den Verdacht, der Bankräuber zu sein, der gerade 55.000 Pfund Sterling erbeutet hatte. Der übereifrige Detektiv Mister Fix heftet sich an seine Fersen und auf der Reise um die Erde gilt es für Fogg und seinem Diener zahlreiche Abenteuer und Gefahren zu meistern. (Quelle: Amazon)

Meinung

Ich glaube die meisten kennen diese berühmte Geschichte von Jules Verne. Vielleicht nicht die Originalversion, aber sie wurde schon etliche Male verfilmt und selbst von Mickey Mouse und seinen Freunden insceniert. Dies gehörte auch unter anderem zu meiner Intention diese Geschichte endlich mal als Original zu lesen. Zudem gehört dieses Exemplar zu einer Reihe von Jules Verne Veröffentlichungen, die mit den Illustrationen der Originalausgabe ausgestattet sind.



Phileas Fogg ist ein sehr ernster und ruhiger Mann der gehobenen Gesellschaft des späten 19ten Jahrhunderts. Angespornt durch einen Zeitungsartikel, geht er die Wette ein, zu beweisen, dass es möglich ist in nur 80 Tagen die Erde zu umrunden. Sein Diener Passepartout, der quirlig, diensteifrig ist und erst seit einem Tag im Dienste des Herrn Fogg steht, begleitet ihn auf seiner Reise. Und aus seiner Sicht wird diese Geschichte auch dem Leser präsentiert, was in Teilen sehr amüsant ist.

Auf der Reise lernen die beiden unter anderem Miss Aouda und Mr. Fix kennen. Miss Aouda ist eine sehr freundliche Person und ist überaus froh bei Mr. Fogg ihren Retter gefunden zu haben. Mr. Fix hingegen glaubt in Mr. Fogg einen gesuchten Dieb gefunden zu haben und will ihn natürlich festnehmen. Dieses Zusammenspiel der verschiedenen Interessen führt unausweichlich zu unerwarteten Komplikationen, die die Reise von Mr. Fogg spannender gestaltet.

Der Schreibstil von Jules Verne ist wahrscheinlich seiner Zeit entsprechend, aber ich musste mich zunächst etwas daran gewöhnen. Er ist leicht zu verstehen, jedoch beschreibt er seine Umgebung sehr detailliert. Der omnipotente Erzähler gibt dazu auch immer wieder kleine Hinweise auf die Zukunft, aber durch zu viele Informationen, wie z.B. die eigentliche Fahrtroute eines Schiffes oder die Schwierigkeiten beim Bau einer Eisenbahn, wirkt die Geschichte manchmal etwas langatmig. Aber das ist wahrscheinlich auf den Geschmack des 19ten Jahrhunderts zurück zu führen.

Ein interessanter Aspekt ist, dass Jules Vernes Geschichte in Teilen auf einer wahren Begebenheit beruht. Als Vorlage hat er die Weltreise des Amerikaners George Francis Train 1870 genommen, bei der dieser exakt 80 Tage brauchte um die Welt von New York aus zu umrunden. George Francis Train ärgerte sich allerdings bei der Veröffentlichung des Romans, dass der Name des Protagonisten nun Phileas Fogg war.

Autor


Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur. (Quelle: Wikipedia)

Fazit


Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Da man so viele Versionen kennt, wollte ich die Originalversion lesen und auch trotz einiger Längen ist dies eine wertvolle Geschichte, die sich zu Lesen lohnt.


Geschichte: 4 / 5
Geschreibe: 4 / 5
Gefühle: 3,5 / 5

Insgesamt erhält der Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen“ von Jules Verne von mir 12 von möglichen 15 Punkten und schafft es somit ins gelbe Regalfach.


Informationen zum Buch:

Autor: Jules Verne

Gebunden: 360 Seiten

Verlag: Nikol

Preis: 6,99 €

Kommentare:

  1. Ha, wie passend. Gestern lief der Film mit Jackie Chan noch im TV.
    Nee, eine wirklich tolle Rezi. Ich überlege mir schon länger Vernes Bücher zu kaufen und dieses Ausgabe gefällt mir sehr. Jetzt weiß ich, dass es sich auch lohnt. Danke.
    Viele Grüße
    Valja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne (^.^) Das beste an dieser Auflage ist, dass sie wirklich günstig im Vergleich mit anderen Werken ist. Man bekommt ein gebundenes Buch, dass zudem noch Illustrationen beinhaltet. Mir hat das sehr gefallen.

      LG Doreen

      Löschen
  2. Mir hat diese Geschichte noch nie zugesagt... ich weiß auch nicht.

    AntwortenLöschen