Mittwoch, 31. Mai 2017

Das siebte Königreich 1 – Sarah J. Maas

Dornen und Rosen

Klappentext


Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren. (Quelle: Amazon)

Meinung


Die Autorin hat wieder eine neue und vielfältige Welt erschaffen, die mithilfe einer gezeichneten Karte schon vorab dargestellt wurde und sehr komplex erscheint. Zwar fehlen noch einige Erklärungen zu den anderen Höfen, da man sich zunächst nur im Frühlingshof aufhält, aber da es sich um den Auftakt der Reihe handelt, werden diese sicherlich in den Folgebänden erklärt.


Die Protagonistin Freye ist eine Kämpferin. Sie opfert ihr Leben und ihre Träume, um das Leben ihrer Familie zu sichern und dabei ist sie nur ein Mensch in einer armen Familie. Sie bringt sich selbst in Gefahr, als sie einwilligt ins Reich der Fae zu gehen und doch eröffnet ihr diese Gefangenschaft neue Freiheiten. Durch die entfallenen Pflichten ihrer Familie gegenüber, kann sie endlich zu sich selber finden und sich fragen, was sie eigentlich in ihrem Leben will. Selbstbewusst stellt sie sich nun aus freien Stücken vor andere um kämpft für ihre Hoffnung.

Tamlin ist einer der mächtigsten Fae und doch kann er seine Kraft nicht vollständig nutzen. Denn fast alle Reiche sind verflucht. So geschieht es auch, dass Wesen aus anderen Reichen immer wieder in den Frühlingshof einfallen, um die Bewohner zu quälen. Er ist verzweifelt und setzt alle Hoffnungen in das Menschenmädchen, dass unfreiwillig nun bei ihm lebt.

An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel über die beiden verraten, denn typisch für die Autorin sind spontane und unerwartete Wendungen und dies kann sich auch in den Paaren wiederspiegeln. Nur sei gesagt, dass noch einige Charaktere auftauchen, die man nicht wirklich einzuschätzen vermag, aber sehr viel Humor in die Geschichte bringen.

Der Schreibstil ist typisch für Sarah J. Maas. Ihre Geschichten lesen sich flüssig und wirken trotzdem nicht detaillos. Sie verbindet spannende und zumeist blutige Kampfszenen mit Selbstironie, Witz und Charme. Zudem findet sie die Balancezwischen Magie, Action und Romantik.

Was mir einerseits gefallen, aber mich andererseits genervt hat, war die Tatsache, dass nicht alles so klappt, wie man erahnen könnte. Da zudem meiner Meinung nach zu wenig Informationen an den Leser gegeben werden, weiß man nicht warum etwas nicht funktioniert hat und man versteht auch manchmal nicht die Logik dahinter. Dadurch hat es sich ein wenig im Kreis gedreht und war insbesondere im mittleren Teil hat es sich deshalb etwas langatmig gestaltet.

Autor


Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu ›Throne of Glass‹ sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie ›Queen of Glass‹ (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit. (Quelle: dtv)

Fazit


Ein gelungener Auftakt, obwohl meiner Ansicht noch Entwicklungspotential herrscht. Denn erst im letzten Drittel wurde es zunehmen interessant.


Geschichte: 3,5 /5
Geschreibe: 4 /5
Gefühle: 4 /5

Insgesamt erhält der Auftakt zur Reihe „Das siebte Königreich – Dornen und Rosen“ von Sarah J. Maas von mir 11,5 von möglichen 15 Punkten und schafft es somit ins gelbe Regalfach.


Teile der Reihe:
Band 1: Dornen und Rosen

Band 2: Flammen und Finsternis (erscheint 04.08.17)


Informationen zum Buch:

Autor: Sarah J. Maas

Übersetzung: Alexandra Ernst

Gebunden: 480 Seiten

Verlag: dtv

Preis: 18,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen