Mittwoch, 4. Juni 2014

Midnight Breed Sonderband 2 – Lara Adrian



Versprechen der Nacht


Klapptext


Als die Studentin Savannah in der Bibliothek ihrer Universität ein dreihundert Jahre altes Schwert berührt, sieht sie in einer Vision einen hellhaarigen Krieger, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Am nächsten Abend wird ihre Mitbewohnerin ermordet und das Schwert gestohlen. Als Savannah kurz darauf von einer unmenschlichen Kreatur angegriffen wird, rettet ihr der geheimnisvolle Gideon das Leben, der ihr seltsam bekannt vorkommt …(Amazon)

Meinung


Der zweite Sonderband von Lara Adrians Midnight Breed Reihe besteht wie der erste auch aus drei unterschiedlichen Teilen. Da wären zunächst die Geschichte von Savanah und Gideon (1), danach die Kurzgeschichte „Nightdrake“ (2) und die Leseprobe für das erste Kapitel des neuen Bandes „Kriegerin der Schatten“. (3)

1. Versprechen der Nacht


Gideon, das Technikgenie, und Savannah, die geheimnisvolle und fröhliche Schönheit, die von Beginn der Reihe dazugehören, bekommen in diesem Sonderband endlich ihre eigene Geschichte. 1974 war das Jahr in dem sich die beiden kennen und lieben gelernt haben. Der Abstand der zwischen diesem Pärchen und den anderen liegt ist realistischer, als in den Folgebänden. Die Fließband-ähnliche Abarbeitung der Paarkonstellationen ist zwar stark konstruiert, aber als Leser möchte man es ja schließlich nicht anders. Allerdings ist dieses Setting deshalb etwas Besonderes. Savannah ist zu dieser Zeit eine 19 Jährige Studentin. Sie ist selbstbewusst und wissbegierig und durch ihre besondere Fähigkeit erhält sie mehr wissen, als jeder andere ihres Fachbereiches. Doch selbst dieses wissen kann ihr nicht den Halt geben den sie braucht, als sie von den schrecklichen Ereignissen in ihrer Universität förmlich überrannt wird. Gideon, ein Fremder, ist ihre einzige Stütze und der einzige dem sie noch vertraut.
Die Geschichte ist an sich spannend und mal wieder vom typischen packenden und Detail-reichen Schreibstil der Autorin geprägt. Aber mir hat in dieser Geschichte der gewisse pepp gefehlt. Man hatte beim Lesen eher den Eindruck, dass Frau Adrian endlich fertig werden wollte. Daher fehlte die gewisse Tiefe, die man als Leser der Hauptgeschichten gewohnt war. Ich hätte gern mehr Geschichte gehabt.

2. Nightdrake – Kurzgeschichte


Beginnend mit dem Satz „Menschen sind sonderbar“(S.169) steigt Frau Adrian in die Welt der „postapokalyptischen Kurzgeschichte“ Nightdrake ein. 2066 hat sich die Erde in ihrer Struktur verändert und die Menschen gezwungen enger zusammen zu rücken. Bei jener Katastrophe tauchten Geschöpfe auf, die die Sonderbaren genannt werden. Es sind Fabelwesen, die von den Menschen, die versuchen ihre Welt wieder in Ordnung zu bringen, misstrauisch betrachtet werden. Die Protagonistin ist Nisha. Sie ist Söldnerin und auf die Sonderbaren nicht gut zu sprechen. Als sie jedoch als Lebendfracht Drakor bekommt, muss sie ihre Einstellung zwangsläufig überdenken.
Auch hier ist der Schreibstil unverkennbar Lara Adrian. Ihr Sinn für verstrickte, romantische und tiefgründige Geschichten gefällt mir sehr. Allerdings hat diese Handlung mehr potential und ich finde es sehr schade, dass durch die Kürze die Geschichte nicht nur gequetscht, sondern auch durch das schnelle abspielen der „Balztänze“ die Geschichte mehr kitschig konstruiert als romantisch spannend wirkt. Das finde ich sehr schade.

3. Leseprobe – Kriegerin der Schatten


Als Fan dieser Reihe kann man nur gespannt sein, wie es weitergeht. Die neue Generation, die seit dem 11ten Band die Kämpfe des Ordens bestreitet, lebt in einer Welt in der Stammesvampire sich nicht mehr vor den Menschen verstecken müssen. Jeder weiß über sie Bescheid, aber das bringt viele neue Probleme mit sich. Nathan, der nun zum Captain eines Teams des Ordens aufgestiegen ist, wurde als Kind zu einem gnadenlosen Kämpfer ohne Gefühle ausgebildet. So fällt es ihm auch schwer in Jordens Nähe zu sein, denn er versteht nicht, warum er sich so anders fühlt, wenn sie da ist. Allerdings kann man nicht ewig jemandem aus dem Weg gehen…
Der 12te Band beginnt vielversprechend und typisch für Lara Adrian. Man wird als Leser natürlich sofort in eine fesselnde Szene hineingeworfen, die einerseits spannend und chaotisch ist und andererseits schon einiges vom Hauptcharakter dieses Teils preisgibt. Man kann sich meiner Meinung nach auf einen guten Roman freuen. (^.^)

Autor


Tina St. John (* 1966 in Michigan) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. St. John ist auch unter dem Pseudonym Lara Adrian bekannt, unter dem sie die Vampir-Saga Midnight Breed veröffentlicht.
Bevor sie sich der Schriftstellerei widmete, arbeitete sie in verschiedenen Berufen im administrativen Bereich, zuletzt als Leiterin der Personalabteilung eines Automobilkonzerns. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann an der Küste von Neuengland. Ihre Mutter stammt ursprünglich aus Deutschland (Lorenzreuth, Bayern), wanderte jedoch 1956 in die USA aus. Zu ihren Lieblingsautoren gehören Bram Stoker und Anne Rice. (Quelle: Wikipedia)


Fazit


Aus den beiden ersten Geschichten, die in diesem Sonderband enthalten sind, hätte Frau Adrian mehr machen können. Man konnte als Leser nur an der Oberfläche etwas kratzten. Insbesondere von ihrer Kurzgeschichte hätte ich gerne mehr gelesen. Die Leseprobe war natürlich sehr gut, aber auch nicht anders zu erwarten. Allerdings darf dies meiner Meinung nach nicht der Hauptaugenmerk eines Sonderbandes sein und fällt damit aus meiner Bewertung raus.

Geschichte: 3 / 5
Geschreibe: 3,5 / 5
Gefühle: 2,5 / 5


Insgesamt erhält der Roman „Gefangene des Blutes“ von Lara Adrian von mir 9 von möglichen 15 Punkten. Er schafft es somit ins grüne Regalfach.

Weitere Teile der Reihe
(Midnight Breed):

and 1: Geliebte der Nacht
Band 2: Gefangene des Blutes
Band 3: Geschöpf der Finsternis
Band 4: Gebieterin der Dunkelheit
Band 5: Gefährtin der Schatten
Band 6: Gesandte des Zwielichts
Band 7: Gezeichnete des Schicksals
Band 8: Geweihte des Todes
Band 9: Gejagte der Dämmerung
Band 10: Erwählte der Ewigkeit
Sonderband: Das Sehnen der Nacht
Band 11: Vertraute der Sehnsucht

Informationen zum Buch:
Autor: Lara Adrian
Taschenbuch: 216 Seiten
Verlag: LYX
Preis: 5,20 €

Kommentare:

  1. Ich bin ein großer Fan von Lara Adrian, aber diese Novelle hat mich auch ein bisschen enttäuscht. Ich hatte mich so sehr auf Gideon & Savannah gefreut aber im Nachhinein denke ich, sie hätte es besser sein lassen. VIelleicht hatte ich auch zu hohe Erwartungen - ich hab es mir definitiv "anders" vorgestellt. Ich habe mich durch die Geschichte gehetzt gefühlt, so als ob halt einfach unbedingt deren Story erzählt werden musste und man sich deswegen alles mögliche aus den Fingern gesogen und aneinander gefügt hat. Sehr, sehr schade drum. Ich hoffe andere Novellen werden wieder besser =/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hoffe ich auch. Aber zum Glück gibt es schon den nächsten Teil =)

      Löschen