Mittwoch, 27. Januar 2016

Royal 1-6 – Valentina Fast

Ein Leben aus Glas

Klapptext:


Band 1: Ein Leben aus Glas

Viterra, das Königreich unter einer Glaskuppel ist der einzige Ort auf Erden, an dem die Menschen die atomare Katastrophe überlebt haben. Um die Bevölkerung bei Laune zu halten, findet dort alle zwei Jahrzehnte die große Fernsehshow zur Königinnenwahl statt. Aber diesmal ist alles anders. Diesmal will der Prinz ein Mädchen finden, das ihn um seiner selbst liebt. Vor den Augen des gesamten Königreichs soll die siebzehnjährige Tatyana zusammen mit den schönsten Mädchen des Landes um die Gunst vier junger Männer buhlen, von denen keiner weiß, wer der echte Prinz ist. Sie würde alles darum geben, nicht teilnehmen zu müssen. Aber auch sie kann sich dem Glanz eines Königslebens nur schwer entziehen … (Quelle: Amazon)

Band 2: Ein Königreich aus Seide Band 3: Ein Schloss aus Alabaster Band 4: Eine Krone aus Stahl Band
5: Eine Hochzeit aus Brokat Band 6: Eine Liebe aus Samt

Meinung



„Vier junge Männer, doch wer ist der Prinz?“

Das ist die Schlüsselfrage des Castings um die nächste Prinzessin von Viterra. Eine dystopische Welt in der nur eine gewisse Anzahl Menschen überleben konnten indem sie sich unter einer Glaskuppel vor dem Atomkrieg retteten. Viterra ist ein patriarchalisches Königreich bei dem von den Frauen eine gewisse Etikette verlangt wird. So auch in dem Wettbewerb um den Prinzen.



Wer jetzt bei Casting an die Selection-Reihe denken muss, weiß auch schon in welche Richtung die Buchreihe geht. Obwohl es unfair ist Vergleiche zu ziehen, kommt man als Leser beider Reihen nicht drum herum. Aber man entdeckt schnell, dass der Grundgedanke zwar der Gleiche ist, aber die Geschichten sich durch den Schreibstil, die verschiedenen Geschichtsverläufe und Charaktere stark unterscheiden.

Tatyana, die Protagonistin, nimmt an dem Casting teil, um ihre Tante glücklich zu machen und ihre Freiheit zu erkaufen. Im Grunde möchte sie eigentlich nicht wissen wer der Prinz ist, weil sie nur ihre Unabhängigkeit will. So geht sie locker an die ganze Situation und schafft es mit ihrer Bodenständigkeit und mit Herz nicht nur das Volk von sich zu überzeugen, sondern auch Freundschaften mit den vier jungen Männern zu schließen. Nach und nach wird sie allerdings auch vom Königshof eingenomen und verliert ihr Herz an einen der Herren. Doch sie ist sich nicht sicher, ob diese Gefühle überhaupt erwiedert werden. Zudem wird ihr ihre Neugierde schneller zum Verhängnis, als ihr lieb ist. Kurz um muss sie einsehen, dass die Sicherheit des Palastes nur ein Trugbild ist.

Tanya hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist ein eher stiller Charakter, der erst redet, wenn er etwas zu sagen hat. Sie beobachtet ihre Umgebung sehr genau und kann die Menschen um sich herum eigentlich gut einschätzen. Tatyana ist selbstbewusst, wissbegierig und kann Situationen schnell analysieren. Zudem trägt sie sehr gerne Hosen, obwohl sich das für eine Frau nicht ziemt. Sie ist mir als Leser sehr ans Herz gewachsen, weil man mit ihr fiebert und den einen, der vier Jungen, am liebsten Schlagen würde, für das, was er mit ihr macht.

Claire ist eine Kandidatin und zugleich Tanyas Turm-Genossin. Trotz ihrer überdrehten Art und Weise schließt Tanya sie sofort ins Herz und wird ihre beste Freundin. Sie ist ein Charakter, den man einfach gern haben muss.

Zu den möglichen Prinzen möchte ich nicht viel sagen. Charles ist zu Beginn recht unsympathisch, wo hingegen Fernand ein wirklich netter Kumpeltyp ist. Philip wirkt hin und wieder abweisend und doch zutraulich und von Henry erfährt man im ersten Band noch nicht viel. Mehr will ich wirklich nicht sagen, denn ich will euch das mitraten ja nicht verderben.


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und obwohl man zunächst ein wenig das Gefühl einer Kurzgeschichte hat, ändert sich das schon ab dem zweiten Band schnell. Die Story ist voll mit Emotionen und auch wenn ich das Handeln der Charaktere an wenigen Stellen nicht ganz nachvollziehen konnte, bin ich doch überzeugt worden. Zudem muss ich gestehen, dass ich Rotz und Wasser heulen musste.

Mein einziges Manko waren die Erscheinungstermine. Es war zwar total super, dass sie regelmäßig einmal im Monat kamen, aber die Autorin hat ein absolutes Talent zu Kliff-Hangern. Zudem sind diese ca.200 Seiten im nu gelesen, sodass man quasi immer einen ganzen Monat warten musste. Zum Glück ist es ja jetzt vorbei. Aber die Spin-Off-Reihe werde ich erst nach Abschluss lesen.

Autor


Valentina Fast wurde 1989 geboren und lebt heute im schönen Münsterland. Beruflich dreht sich bei ihr alles um Zahlen, weshalb sie sich in ihrer Freizeit zum Ausgleich dem Schreiben widmet. Ihre Leidenschaft dafür begann mit den Gruselgeschichten in einer Teenie-Zeitschrift und verrückten Ideen, die erst Ruhe gaben, wenn sie diese aufschrieb. Ihr Debüt »Royal« entwickelte sich aus einer ursprünglichen Kurzgeschichte zu einer sechsbändigen Reihe. (Quelle: Amazon)

Fazit



Aufgrund des potentiellen Suchtfaktors, der sich definitiv bei mir eingestellt hat, kann ich diese wunderbare Reihe weiterempfehlen. Allerdings muss man schon auf ein wenig Kitsch stehen. (^.^) Und für alle Fans gibt es bald auch eine Spin-Off-Reihe zu lesen.


Geschichte: 4,5/5
Geschreibe: 3,5/5
Gefühle: 4/5


Insgesamt erhält die Jugendbuchreihe „Royal“ von Valentina Fast von mir 12 von möglichen 15 Punkten und schafft es somit ins rote Regalfach.

Reihenfolge:
Band 1: Ein Leben aus Glas
Band 2: Ein Königreich aus Seide
Band 3: Ein Schloss aus Alabaster
Band 4: Eine Krone aus Stahl
Band 5: Eine Hochzeit aus Brokat
Band 6: Eine Liebe aus Samt

Informationen zur Reihe:
Autor: Valentina Fast
eBook: 197 / 195 / 218 / 208 / 264 / 274 Seiten
Verlag: im.press
Preis: je 3,99 €




Kommentare:

  1. Die Veröffentlichungsmethode ist irgendwie cool aber auch anstrengend. :D Wie mit allen Reihen würde ich am Ende einfach warten, bis alles erschienen ist, weil ich bei Cliffhangern durchdrehe. Dennoch ist das vielleicht auf eine tolle Variante für selbstveröffentlichende Autoren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast recht, dass es für die Autoren sicherlich eine wirklich gute Variante ist, seine Werke populär werden zu lassen. Aber man dreht im wahrsten Sinne des Wortes wirklich durch. (^.^)

      LG Doreen

      Löschen